Stacks Image 6
2009 wurde ein kleines Heim, das „Children‘s Friend Home“ in Adaklu-Goefe, in der Voltaregion durch „Wirbelwind“, eröffnet. Mit der Unterstützung zahlreicher Spender konnte ein Haus gebaut werden, welches nun vierzehn Kindern ein Zuhause bei der Leiterin Mama Ethel bietet. Jedes der Kinder hat Paten, die gemeinsam mit Wirbelwind die schulische Ausbildung sowie eine grundlegende medizinische Versorgung sicherstellen.

Die Unterstützung für das Kinderheim in Adaklu findet in enger Zusammenarbeit mit der ganzen Dorfgemeinde statt. So waren die Gemeindemitglieder auch in den Bau des Heimes eingebunden und stellten selbst die Steine her.
2010 ließen wir dort den ersten Solarbrunnen bohren, der nun das Heim und die umliegenden Bewohner mit sauberem Trinkwasser das ganze Jahr über versorgt. 2012 wurde die Junior-High-school im Dorf renoviert und erweitert, dazu eine Solaranlage mit Speicherbatterie errichtet. Dies ermöglicht nun auch den Computeruntericht sowie das Handarbeiten mit Nähmaschinen. Ventilatoren machen den Unterreicht erträglicher und Licht für die Zeit nach 18 Uhr bietet viele weitere Möglichkeiten für die Schule. Ebenso unterstützen wir die Fußballgruppe der Schule und den dazugehörenden Platz.
Dies wurde alles ermöglicht durch eine Containerverladung aus Deutschland mit den nötigen Materialien, die wir dort nicht bekommen.
Ansonsten versuchen wir alles im Land zu kaufen und von der dortigen Bevölkerung/Firmen anfertigen zu lassen.
Im Container befand sich auch ein Kleinbus, der dringend in Adaklu benötigt wurde, da es so gut wie keine Fahrzeugeigentümer im Dorf gibt. Vielseitig wird er nun genützt für Krankentransporte, Schulfahrten, Kinderheimausflüge, Einkäufe u.v.m.
2014 ließen wir den 3. Brunnen bohren, er wird mit der vorhandenen Solaranlage an der Junior-Highschool betrieben und versorgt die Schüler und die umliegenden Anwohner mit sauberem Wasser.

Die Bevölkerung ist sehr dankbar über die Hilfe und schätzt unsere Besuche sehr, dies gaben sie zum Ausdruck durch die Ernennung von Corinna Höfinghoff zur „Königin des Gebiets Adaklu mountain“ und das dazu vorbereitete Fest, ein altes traditionelles Ritual. An die Schule wurden nach der Renovation neue Lehrer geschickt um die Unterrichtssituation zu verbessern.
Um unserer Bemühungen zu unterstützen stiftete auch die Regierung 3 Laptops für die Computerklasse. Alles kleine wichtige Schritte für eine Verbesserung in den Dörfern.

Ein großes Anliegen ist nun der Bau eines Kindergartens für ca. 80 Kinder.
Dies soll in den Jahren 2014/15 realisiert werden.

Danach ist geplant, sobald es finanziell möglich ist, ein Haus der Begegnung mit einer offenen Bibliothek, Raum für Hausaufgabenbetreuung und Unterbringung unserer Volontäre zu errichten, dazu die Möglichkeit eines Nähzimmers für Frauen sowie Unterbringung eines Büros unseres dort entstehenden Partnervereins. Dies geschieht mit der Zusammenarbeit des Sozialamtes in HO (nächst größeren Stadt zu Adaklu).